Sie sind hier: Startseite » Aus dem Schulalltag

Aus dem Schulalltag

Viele Glücksbringer für die Klasse 1./2. f, 01.10.2021

Die Klasse 1./2. f ist mit dem Thema „Indianer“ ins neue Schuljahr gestartet. Von Amulette basteln über Tipis bauen, Gesichter anmalen und Indianertänze lernen stand zudem noch das „Ojo de Dio“ auf dem Programm, das „Auge Gottes“.

Diese Schutzamulette sind ein fester Bestandteil der religiösen und kulturellen Geschichte verschiedener indigener (eingeborener) Völker in Mittel- und Südamerika. Als Glücksbringer beschützen sie das Haus und die Menschen und bewahren sie vor Krankheit und Unheil! Die Kinder waren begeistert bei der Sache und halfen sich gegenseitig beim Fäden zusammenzuknoten. Nun hängen die bunten Glücksbringer bei uns im Zimmer. Hoffen wir, dass sie auch bei uns im Meierhöfli ihre Arbeit tun werden!

Annette Rüedi, Lehrperson

Projekt Kirschlorbeer 21./22. September 2021

Am 21. und 22. September haben die drei 4. Klassen im Rahmen des Projekts «Kirschlorbeer» alle Kirschlorbeeren auf dem Schulhausgelände entfernt. In diesem Projekt der Albert Koechlin Stiftung geht es darum, möglichst viele Schulen in der Zentralschweiz frei von Kirschlorbeersträuchern zu machen, da diese nicht einheimisch sind. Sie verbreiten sich sehr schnell und können zum Problem werden. In einem weiteren praktischen Einsatz im November werden von den 4. Klassen neue Bepflanzungen mit einheimischen Pflanzen vorgenommen.

Stefanie Uster, Lehrperson

Emmen liest 1: Der Zauberlehrling 22.09.2021

In diesem Schuljahr steht auch das «Emmen liest» im Schulhaus Meierhöfli unter dem Motto «Zauber». Dazu haben die Kinder auf onilo.de eine Zaubergeschichte gehört.

Eine Schülerin aus der 2. Klasse erzählt davon:
"Mir hat an der Geschichte am besten gefallen, dass alles voller Wasser war und dass der Zauberer alles wegzaubern konnte.
Es war gut, die Geschichte auf Onlio anzuschauen und ich konnte auch ein bisschen mitlesen an der Wandtafel. Es war toll, dass ich die Geschichten auch gleichzeitig hören konnte. Ich würde gerne noch mehr Geschichten über Onilo hören."

Dalia, Schülerin Klasse 1./2. e

Waldmorgen 1./2. Klasse b 16.09.2021

Am 16. September 2021 wanderte die 1./2. Klasse b in den Sedelwald. Wir zündeten ein Feuer an, brätelten Schlangenbrot, hängten Schaukeln auf (alte Feuerwehrschläuche), sammelten und zählten über 230 Tannenzapfen und hatten einen grossen Plausch.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Waldabenteuer.

Stefanie Abry, Lehrperson

Lesewelt Zaubernuss 14.09.2021

Eigentlich könnte es im Zauberwald ganz fröhlich zugehen, wäre da nicht Rufus, der schreckliche Zauberer. Jemand sollte diesen grimmigen Gesellen zur Vernunft bringen!, meint Mila, das kleine Eichhörnchen, und macht sich auf den Weg, um ihn zu suchen. Ob das wohl gut geht?

Nach fast einem Jahr Corona-Pause war es nun wieder so weit ...
Die Lesewelt "Zaubernuss" stand ganz unter unserem Jahresmotto "Zaubern" und Kinder von der 1.-6. Klasse freuten sich auf die Lesewelt. Das kleine Eichhörnchen "Mila" trickste den schrecklichen Zauberer aus und die persönliche Mut-Nuss hat uns dann auch geholfen, die neu gelernten Zaubertricks vor Publikum aufzuführen.

Miriam Imfeld, Lehrperson

Trampolin 15.06.2021

Ich finde, dass wir jetzt ein Trampolin haben toll. Aber es gibt sehr viel Müll unter dem Trampolin. Es wird auch sehr schnell dreckig. Man kann sehr hoch springen auch Tricks machen, aber ich traue mich nicht, weil ich mir sonst was breche.

Alban, Schüler Klasse 6a

Integrative Förderung (IF) 28.04.2021

Eine Klasse besteht aus Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlicher Herkunft, Sprache, individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Damit dieser Heterogenität gerecht werden kann, arbeitet in jeder Klasse neben der Klassenlehrperson auch eine Heilpädagogin (IF-Lehrperson). Beide planen zusammen den Unterricht und sorgen dafür, dass alle Lernenden bestmöglich gefördert werden. Sie stellen Material für verschiedene Niveaus bereit. So können alle Schülerinnen und Schüler an demselben Thema, jedoch auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen arbeiten. Das Ziel ist es, dass alle Lernenden die Möglichkeit haben, Aufgaben in ihrem Lerntempo zu bearbeiten und die Unterstützung erhalten, die sie brauchen.

Hier einige Beispiele aus dem Unterricht:

Im Kindergarten hat die IF-Lehrperson ein Mathematik-Spiel vorbereitet. Die Kinder würfeln, zählen zusammen und verschieben ihre Goldstücke die Treppe nach oben. Jedes Goldstück, das oben ankommt, darf das Kind in die eigene Schatztruhe legen. Wer hat am Ende den grössten Schatz?

Auch in der 2. Klasse wird gerechnet. Die IF-Lehrperson hat dazu Posten bereit gemacht, bei denen ein Puzzle und Bewegung integriert ist.
Auf der einen Seite der Bank wird eine Aufgabe ausgerechnet. Nachdem man über die Bank balanciert ist, darf man das Kärtchen mit der Lösung verkehrt auf die richtige Rechnung legen. Was entsteht da wohl für ein Bild?
Es stehen verschiedene Niveaus bereit: Rechnen bis 20 und bis 100 (+ und-), einfache und schwierige Aufgaben (3 Sterne).

Die 6. Klasse übt sich drei Mal wöchentlich im Tandemlesen. Die IF-Lehrperson hat dieses Verfahren in der Klasse eingeführt. Nach einem Vortest wurden die Kinder in Tandems (2er-Gruppen) eingeteilt und jedes Team erhielt einen Text, der dem Leseniveau angepasst war. Einer der beiden ist der Trainer, der andere der Sportler. Die beiden Kinder lesen den Text gleichzeitig halblaut vor. Macht der Sportler einen Fehler, stoppt der Trainer und beide lesen die Stelle nochmals. Dann geht es weiter. Klappt es gut mit dem Lesen des Textes, kann sich das Team einen neuen Text holen. Die Betonung (Punkt, Komma, Doppelpunkt) wird mit Handzeichen unterstützt.

Osteranlass der Mittelstufe 31.03.2021

Am Mittwoch vor den Osterferien war in der 3. und 4. Klasse ein grosser Osteranlass geplant. Da leider einige Klassen in Quarantäne waren, musste das Ganze im kleineren Rahmen stattfinden. Trotzdem wurden fleissig Eier gefärbt und Posten gesucht.

Frische Kräuter oder Gräser wurden auf die Eier gelegt und das Ganze mit einem Stumpf befestigt. In einem Topf mit Zwiebelschalen wurden dann die Eier gekocht. Das Ergebnis waren wunderschöne Pflanzenmuster.

Anstatt Osternestchen wurden bei diesem Postenlauf rund ums Schulhaus Bilder gesucht. Die Kinder übten sich in Ausdauer, im Kartenlesen und hatte grossen Spass dabei.

Andrea Matt, Lehrperson

Waldmorgen Klasse 1 c 29.03.2021

Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg in den Sedelwald. Im Wald gingen wir auf die Suche nach dem Osterhasen. Schokoeier haben wir gefunden, Spiele gespielt und sogar ein echtes Ei durften wir kochen und färben. Es hat uns sehr grossen Spass gemacht!

Laura Vogel, Lehrperson

Der Frühling in der Tagesstruktur 29.03.2021

In der Tagesstruktur geniessen wir momentan den Einzug des Frühlings und bieten viele Aktivitäten draussen. Es ist schön zu sehen, wie die Kinder das Spielen im Freien geniessen. Sie bewegen sich wieder mehr, was ihnen merklich gut tut. Sie blühen richtig auf, wollen am liebsten schon Barfuss spielen gehen, haben den Drang nach spielerischer Rangelei und Kräftemessen, aber auch nach Gemeinschaft und neuen Begegnungen. Natürlich ist auch Ostern ein Thema: Wir basteln Nestli und Dekoration, malen Kreideosterbilder oder backen Osterhasen. In dem Sinne wünschen wir blühende, erfrischende und freudvolle Frühlingstage.

Seraina Imfeld, Betreuerin Tagesstrukturen

Lesewelt Onilo 29.03.2021

Leider können wir im Moment nicht mehr dicht nebeneinander in der Bibliothek sitzen und gemeinsam in die Welt der Bücher eintauchen.

Wer trotzdem ein Bilderbuch erzählt haben möchte, kann sich auf der Seite «Onilo.de» Geschichten erzählen lassen und selbst gleich mitlesen. Viele bekannte Bilderbücher wurden zu sogenannten «Storyboards» aufbereitet und können mit dem entsprechenden «Schülercode» direkt angehört werden. Die Codes sind für zwei Wochen aktiv. Wir werden alle zwei Wochen neue Titel frei schalten und hoffen so, die Kinder noch auf eine neue Art zum Lesen zu begeistern.

Miriam Imfeld, Lehrperson

Rätsel aus dem spielzeugfreien Kindergarten c 22.03.2021

Was ist hier passiert?
a) Der Winter ist zurück. Es hat geschneit.
b) Ein Experiment, welches schiefgegangen ist.
c) Die Kinder haben mit Styropor gespielt und hatten ein riesen Spass dabei.

Nicole Mühlebach, Lehrperson

Emmen liest 02.03.2021

Vier Mal im Jahr findet das Projekt «Emmen liest» statt. An diesen festgelegten Tagen beschäftigen sich alle Emmer Schülerinnen und Schüler in allen Schulhäusern mit dem Thema lesen. Am 2. März war es wieder soweit. Alle Kinder der Primarschule im Meierhöfli brachten ihr Lieblingsbuch in die Schule, dann wurde fleissig untereinander getauscht, so dass jedes Kind in einem «neuen» Buch schmökern konnte. Die Kinder waren ganz interessiert bei der Sache und es war mucksmäuschenstill im Schulzimmer.

Hier einige Eindrücke aus der 6. Klasse:

Besian
Ich fand das Buch, das ich bekommen habe, sehr spannend und cool. Das war das beste Buch, das ich gelesen habe. Es hat sehr Spass gemacht und ich hatte auch Spass es zu lesen.

Janina
Ich habe 33 Seiten gelesen. Es war spannend zu sehen, was die anderen Kinder mögen. Es hat Spass gemacht.

Emelie
Ich habe gelesen, dass Lotta, die Hauptfigur, eine Reise nach Australien gewinnen möchte. Es war sehr spannend. Mir hat es gefallen.

Adam
Ich fand es sehr spannend zu sehen, was andere von meinem Lieblingsbuch denken. Das Buch, das ich bekommen habe, fand ich nicht so spannend, aber ich verstehe, wieso es viele mögen. Ich hatte das Buch von den «3??? Kids».

Andrea Matt, Lehrperson

Projekt "Spielzeugfreier Kindergarten" 02.03.2021

Weniger ist mehr

Das Spielen, die eigene Kreativität im Spiel finden und ausdrücken ist ein grosses Geschenk. «Das frei erfundene Spiel» ist die eigentliche Sprache des Kindes. Durch die Werbung, aber auch durch die heutigen Wohnsituationen und die Gesellschaftsstrukturen, hat das kommerzielle Spielzeug überhandgenommen. In der Freizeit wird das «frei erfundene Spiel» immer mehr durch organisierte Freizeitangebote verdrängt. Im «frei erfundenen Spiel» lernt das Kind selbstwirksam Strategien für das Lernen. Das Kind übt die Beziehungsfähigkeit und das Selbstvertrauen wird gefestigt, die Sprachkompetenz erweitert und gefestigt. Die Beschaffenheit von Materialien aus der Natur und aus dem Alltag und deren Gestaltungsmöglichkeiten auszuprobieren, zu verändern, wahrnehmen und zu erleben, ermöglichen dem Kind Erfahrungen für das lebenslange Lernen. Im «frei erfundene Spiel» eignet sich das Kind kreative Problemlösestrategien an und die Frustrationstoleranz wird erweitert. Es entsteht ein Zusammenhalt in der Gruppe. Im «frei erfundenen Spiel» wird entfaltet das Kind den natürlichen Bewegungsdrang, im Klassenzimmer und in der freien Natur. Ganz im Sinne vom LP21 und dem selbstgesteuerten Lernen.
Das Projekt «spielzeugfreier Kindergarten» dauert acht Schulwochen und wird begleitet von der Fachstelle Akzent.

Hier ein kleiner Einblick:
Es ist Montag, der 25. Januar 2021, wir starten im Kindergarten c mit dem Buch «Wenn Spielsachen in die Ferien fahren». Gespannt lauschen die Kinder der Geschichte. In dem Buch fahren alle Spielsachen in die Ferien. Die Spielsachen von unserem Kindergarten wollen auch in die Ferien fahren, sie haben genug vom Spiel, sie brauchen Erholung. Gemeinsam werden alle Gegenstände in Umzugsschachteln gepackt und weggebracht. Am Dienstag ist der Kindergarten fast leer. Es bleiben nur noch Tische, Stühle, Regale, Tücher, Holz und fragende Kinderaugen. Was spielen wir, wenn alle Spielsachen weg sind? Dürfen wir spielen was wir wollen? Wann spielen wir? Dürfen wir mit den Stühlen und Tischen auch Hütten bauen? Dürfen wir auch basteln? Fragen über Fragen und Freude in den Augen. Natürlich brauchen wir Regeln, denn spielzeugfrei bedeutet nicht regelfrei. Gemeinsam arbeiten wir folgende Regeln aus:

Ich trage sorge zu mir, zu den anderen und zum Material.

Wenn es mir zu laut ist, schlage ich auf den Gong.

Ich darf das Znüni essen wo und wann ich will.

In der ersten Woche sind bereits sehr viele kreative Ideen umgesetzt worden. Voller Motivation werden täglich Zusatzmaterialien aus dem Alltag, wie Verpackungsmaterial, WC-Rollen, leere PETflaschen und vieles mehr in den Kindergarten gebracht. Nur vereinzelt hören wir die Frage: «Was soll ich tun? Ich habe keine Idee, mir ist langweilig.» Gemeinsam schauen wir die vorhandenen Möglichkeiten an, erarbeiten eine Spielidee und unterstützen und begleiten die Kinder, wo sie Hilfe benötigen. In der zweiten Woche entwickelt sich die Idee/das Bedürfnis, nach Regeln auf einer Matte zu kämpfen. So entstehen täglich neue Spielideen: Es werden Hütten gebaut, gesägt, gehämmert, gebastelt und experimentiert. Die ersten vier Projektwochen sind so schnell vorbeigegangen und wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Nicole Mühlebach und Dagmar Santschi, Lehrpersonen

Längenmasse 25.02.2021

Im Moment arbeitet die Klasse 3c in der Mathematik an den Längenmassen. Die Schülerinnen und Schüler haben einen Vortest gemacht, wobei die verschiedenen Aufgaben mit drei unterschiedlichen Niveaus ausgewertet werden. In einem weiteren Schritt können die Kinder zu jedem Aufgabentyp eine Übung machen, die ihrem Niveau entspricht. Auf dem Foto sind die Schülerinnen und Schüler die Länge verschiedener Gegenstände am Messen, welche sie zuerst geschätzt haben.

Stefanie Uster, Lehrperson

Ein Beispiel aus dem IF-Unterricht 23.01.2021

Dies ist ein Plan (rot) zum Erlernen der Buchstaben und zum Lesen von Silben. Die IF-Lehrperson geht mit dem Schüler beim Morgenritual die einzelnen Schritte durch. Heute ist der K k dran. Schritt 1 und 2 werden nach der Padovan Methode geübt. (Methode für Kinder mit Leseschwierigkeiten) 

Schritt: Die Vokale werden hingelegt und der Buchstabe "k" davorgesetzt. Wie heisst die Silbe?

Schritt: Ein Kärtchen wird von der LP gezogen und die Silbe muss vom Schüler schnell gelesen werden. 

Fünf Wörter mit dem Buchstaben K k werden abgeschrieben.

Zur Belohnung darf der Schüler  ein Spiel  wählen. 

Andrea Matt, Lehrperson

Projekt «Spielkiste» 19.01.2021

In dem Kindergarten a werden jeden Freitag verschiedene Gesellschaftsspiele kennengelernt, gespielt und ausgeliehen. Drei bis vier Kinder dürfen ein Spiel aus der Spielkiste mit nach Hause nehmen und es mit den Eltern, Geschwistern oder Grosseltern spielen. Nach einer Woche kommt das Spiel zurück in den Kindergarten und vier andere Kinder kommen an die Reihe. Ein tolles Angebot und Erlebnis für die Kinder.

Brigitte Jetzer, Binia Mistretta und Azra Abdiji, Lehrpersonen

Schule ohne Strom 01.12.2020

Als ich heute ins Schulzimmer kam, war es dunkel und kalt. Gab es wegen dem Schnee einen Stromausfall? Zum Glück war es kein echter Stromausfall. Herr Matter von der CKW Rathausen hatte den Stromausfall inszeniert. Während vier Lektionen durften wir viele interessante Informationen zum Thema Strom hören und haben einiges gelernt. Zum Beispiel was man tun muss, wenn es ein Stromausfall gibt, was eine Sicherung ist und vieles mehr.

Andrea Glanzmann, Lehrperson

Räbeliechtli 25.11.2020

Heute haben wir in der Tagesstruktur Räbeliechtli hergestellt. Es wurde fleissig geschnitzt, ausgestochen, geschnitten und ausgehölt. Nach einer feinen Zvieripause zur Stärkung begann es draussen auch schon zu dämmern. Auf dem Pausenplatz war es dann endlich soweit: die Kerzen konnten angezündet werden und die Räbeliechtli begannen im Dunkeln zu leuchten! Wir machten einen Spaziergang einmal um das ganze Schulgelände. Die besondere Stimmung mit den prächtigen Lichtern erfreute uns alle und erzeugte viele strahlende Gesichter und leuchtende Kinderaugen.

Yvonne Suter, Tagesstrukturenleiterin

Mein Quarantäne-Tagebuch 20.11.2020

Tag 1: 5.11.2020 Heute bin ich ratlos , weil mein Laptop beim Anrufen selber herunterfährt.
Tag 2: 6.11.2020 Heute bin ich gelangweilt, weil ich fast immer alleine zu Hause bin.
Tag 3: 7.11.2020 Heute bin ich glücklich, weil mein Bruder hat mit mir gespielt.
Tag 4: 9.11.2020 Heute bin ich zufrieden, weil ich viel Hausaufgaben gemacht habe.
Tag 5: 10.11.2020 Heute bin ich glücklich, weil die Videokonferenz geklappt hat.
Tag 6: 11.11.2020 Heute bin ich erschöpft, weil ich beim Anrufen nichts hören konnte.
Tag 7: 12.11.2020 Heute bin ich gelangweilt, weil ich nicht warten kann bis ich raus darf.

Katarina, Schülerin Klasse 3c

Emmen liest 03.11.2020

Zum Anlass von «Emmen liest» haben alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen in der
1. Lektion gelesen. Vom Kindergarten bis zur 6. Klasse hat jede Klasse die Lesezeit individuell gestaltet.
In den Klassen 2a und 2b konnten sich die Kinder ihren Leseplatz selber einrichten. Dabei sind viele kreative Ideen entstanden.
Die Klassen freuen sich bereits auf das nächste Emmen liest.

Suzana Gataric, Lehrperson

Monsterstark 06.11.2020

Konflikte lösen können macht uns stark und stolz. In unserem Kindergarten a wurde die Friedensbrücke «Monsterstark» eingeführt. Mit Hilfe der Friedensbrücke lernen die Kinder über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen. Monsterstark ist bei unseren Kindern sehr gut angekommen. Die Konflikte werden jetzt selbständig gelöst. Besten Dank an Reto Bieri (Schulsozialarbeiter) für die Einführung.

Binia Mistretta, Brigitte Jetzer, Azra Abdiji, Lehrpersonen

Lesewelt light 30.10.2020

Leider konnten wir dieses Jahr unsere Grusel-Lesewelt zu Halloween nicht wie gewohnt durchführen. Weil aber so viele Kinder bereits lange auf diesen Abend hin fieberten, durften die einzelnen Klassen mit ihren Lehrpersonen die Geschichte vom «Hippi Gspängstli» im Estrich hören, dort mit der Taschenlampe gruslige Geschichten lesen und am Schluss noch ein kleines Gespenst basteln. Die Light Version hat aber genau so viel Spass gemacht und man hatte erst noch ein persönliches Estrichabteil zum Lesen.

Miriam Imfeld, Lehrperson

Halloween-Back- und Bastelnachmittag in der Tagesstruktur am 28.10.2020

Nachdem eine Gruppe die vergessenen Eier eingekauft hatte, konnte es losgehen mit der Teigherstellung: es wurde gewogen, gemessen, gerührt und geknetet. Während die Teige aufgingen und im Kühlschrank ruhten, durften die Kinder Leintuchgespenster zum Aufhängen basteln. Nun wird das Spielzimmer von einer munteren Geisterrunde geschmückt.
Schon ging es weiter in der Küche. Mit viel Ausdauer wurden echt aussehende Hexenfinger mit blutigen Fingernägeln geformt. Wir backten Brötchen, die anschliessend mit einer Schokoladespinne dekoriert wurden. Weiss, schwarz und orange glasierte Guetzli wurden mit Kürbisgesichtern, Knochen, Spinnennetzen und Totenköpfen bemalt.
Zum Zvieri genossen wir zusammen mit Äpfeln, Birnen und Trauben eine erste Kostprobe der frischen Köstlichkeiten aus der Halloween-Bäckerei.
Und nun freut sich die ganze Tagesstruktur, die gruseligen und leckeren Naschereien auch in den nächsten Tagen zum Zvieri geniessen zu können.

Yvonne Suter, Tagesstrukturenleiterin

Ausflug nach Luzern 26.10.2020

Wir waren mit der Parallelklasse in Luzern. In Luzern waren wir im Gletschergarten. Es war sehr schön. Als wir alles im Gletschergarten gesehen hatten, sind wir auch schon im Museum gewesen. Es war total spannend alle Sachen anzusehen. Vom Museum aus sind wir dann ins Spiegellabyrinth gegangen. Dort ging es erst richtig ab. Ich habe mich zweimal an einem Spiegel angeschlagen aber es hat trotzdem Spass gemacht. Als alles fertig war, war es 12 Uhr und wir haben zu Mittag gegessen. Es waren überall nur Tauben, das war ein bisschen nervig. Als alle fertig gegessen haben, sind wir von Luzern bis zur Schule gelaufen. Als wir da waren, haben wir im Schulzimmer Musik gehört und Jazz Dance gemacht und schon war der Tag vorbei.

Estella, Schülerin Klasse 5b

Projektwoche Nachhaltigkeit

Mir hat die Projektwoche sehr gefallen. Mit den 1. Klässlern hatte es mir am meisten gefallen. Wir waren am Dienstagmorgen mit meiner Klasse beim Ökihof. Meine Klasse hatte bis Montag (19.10.2020) Müll gesammelt. Wir hatten am Montag sehr viel Müll im Klassenzimmer. Mit den 1. Klässler haben wir Videos zum Thema Recycling geschaut. Mit einem Schuh-Karton-Deckel haben wir mit den 1. Klässler einen Barfussweg gemacht. Heute (23.10.2020) haben wir mit den 1. Klässlern aus einem T-Shirt einen Einkaufsack geknotet. Die 1. Klässler konnten nicht so gut knoten, deshalb haben wir ihnen selbstverständlich geholfen. Mit dem gesammelten Müll haben wir Figuren für ein Comic gebastelt. Wir haben viel gelacht und hoffen, dass die 1.Klässler uns als ein gutes Vorbild sehen. Die Projektwoche hat mir sehr Spass gemacht!

Nikolina, Schülerin Klasse 5a

Projektwoche Nachhaltigkeit

In der Projektwoche haben wir viele Sachen über Plastik, die Umwelt u.s.w gelernt. Wie z.b das eine normale PET Flasche 450 Jahre braucht bis sie weg ist oder das wenn Müll ins Meer kommt, wir Plastik wegen der Sonne und dem Salz in ganz kleine Nanopartikel zerteilt. Diese Nanopartikel sinken dann auf den Meeresboden, die Fische denken dann das das Essen ist. Wenn sie das essen sterben sie. Plastik besteht aus Erdöl. Doch aus was besteht Erdöl, Erdöl besteht aus Muscheln also die Erde verschiebt sich dann quetscht sie diese Muscheln und Tiere ein dann entsteht Öl, dieses Öl wird auf riesigen Fabriken mitten im Meer aus dem Boden geholt. Wir haben dann noch Figuren aus Abfall gemacht. Mit diesen Figuren machen wir ein Komik.

Lea, Schülerin Klasse 5b

Waldmorgen der Klassen 1a und 1c

Der erste Waldmorgen der Klassen 1a und 1c war ein voller Erfolg.
Bei sonnigem und warmen Herbstwetter sind wir gemeinsam wir zum Sedelwald spaziert und haben uns dort als erstes richtig ausgetobt und gespielt.
Nach einer Stärkung haben wir Waldmandalas gelegt, Suppe gegessen und ein Eichhörnli-Nüssli-Spiel gespielt.
Müde, aber glücklich, laufen wir vor dem Mittag wieder zurück ins Meierhöfli.

Laura Vogel und Sandra Barbetta, Lehrpersonen

Projekt Nachhaltigkeit: Zu Besuch beim Werkhof

Während unserer Projektwoche mit dem Thema «Nachhaltigkeit» haben wir (die Klasse 1a) viel erlebt. Wir haben mit Abfällen gebastelt, die Entsorgungsstellen in der Umgebung besucht, einen Gemüse- und Früchtesack von der Migros geschenkt bekommen und den Werkhof der Gemeinde, welcher bei uns im Quartier ist, besucht. Dort haben wir erfahren, wofür die Angestellten vom Werkhof alles zuständig sind. Sie haben viele verschiedene Dinge zu tun, das war uns schnell klar. Wir wissen nun, wenn wir ein orangenes Fahrzeug mit einem Wappen der Gemeinde darauf sehen, dass dies die Angestellten des Werkhofs sind, welche unsere Gemeinde sauber und schön halten.

Judith Suppiger, Lehrperson

Projektwoche Nachhaltigkeit: Nachhaltiger Konsum und Produktion

Die Klasse 6b hat sich in der Projektwoche mit dem Themenfeld "Nachhaltiger Konsum und Produktion" auseinandergesetzt.
Am Montag sind wir in der Ausstellung Clever gewesen. Wir haben gelernt, was es für andere Wege gibt, um Food Waste zu verhindern.
Am Dienstag haben wir die Ara (Abwasserreinigungsanlage) besucht. Wir haben gelernt, dass das Abwasser in vielen Schritten und mithilfe von Bakterien gereinigt wird und wieder in die Reuss zurückfliesst.
Am Mittwoch sind wir im neuen Ökihof im Ibach gewesen. Wir haben Gegenstände aussortiert und recycelt. Es gab Papier, Altmetall, Elektroschrott, Altholz, Altöl, Aluminium, Batterien, Karton usw.

Benjamin und Dildar, Schüler Klasse 6b

Projektwoche Nachhaltigkeit: Recycling

Wir haben uns mit dem Thema «Recycling» auseinandergesetzt. Es war eine spannende Woche. Zusammen machten wir verschiedene Aktivitäten. Aus Abfall bastelten wir Fahrzeuge, entsorgten den Abfall, machten einen Spaziergang und putzten den Wald. Am letzten Tag gab es eine Ausstellung. Die Kinder waren motiviert, kreativ und fantasievoll. Es sind tolle Fahrzeuge entstanden.
Das Highlight der Projektwoche war die Kamishibai-Geschichte von Joachim. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3c erzählten den Kindergartenkindern die Geschichte von «Joachim, der Strassenkehrer». Eine spannende Geschichte, meinten die Kindergartenkinder. Der Joachim hat so tolle Ideen. Aus dem Abfall baut er schöne Sachen.

Kindergärten a, d und Klasse 3c

Projektwoche Nachhaltigkeit: Leben an Land

Diese Woche war ein Riesenspass mit den Kindergärtnern, weil wir in den Wald gegangen sind. Dort haben wir Sachen gesammelt und auf dem Themenspielplatz gespielt. Wir waren am Dienstag in der Bibliothek. Dort haben wir eine Geschichte Namens «Filio der Baum» gehört. Am Mittwoch haben wir einen Ausflug in die ARA Buholz gemacht. Dort stank es nach einer gigantischen Toilette. Am Donnerstag waren wir bei den Kindergärtnern im Kindergarten. Wir haben coole Sachen gebastelt. Am Freitag haben wir über die Woche geschrieben. Das alles haben wir zum Thema Nachhaltigkeit gemacht.

Denis und Lungtok, Schüler Klasse 3b

Projektwoche Nachhaltigkeit: Thema Frieden 20.10.2020

Am Dienstagmorgen, 20.10.2020 besuchten die beiden Klassen 2a und 3a das Kunstmuseum in Luzern. Als Vorbereitung auf die gestalterische Arbeit vom Mittwoch zum Thema Frieden, sammelten die Kinder kreative Ideen.
Im KKL erhielten wir eine Führung durch die aktuelle Ausstellung. Dabei ging es vermehrt um Werke im Bezug zur Natur. Die Kinder diskutierten die friedliche Stimmung auf den Bildern. In der Ausstellung gab es eine Kopie der Warhol Flower, welche die Schülerinnen und Schüler mit Bleistift abzeichneten. Danach durften sie diese im Atelier mit Wasserfarben anmalen. Mit einem Rucksack, vollgepackt mit neuem Wissen und Ideen, gingen wir zurück ins Schulhaus.

Stefanie Uster und Suzana Gataric, Lehrpersonen

Projektwoche Nachhaltigkeit

Wir haben in unserer Projektwoche vieles erlebt. Am Montag mischten wir die Kinder vom Kindergarten mit den Kindern von der 4. Klasse und lernten die Geschichte von der Schildkröte und der Plastikqualle kennen. Einmal ein anderes Schulzimmer und eine andere Lehrperson zu haben, war sehr interessant. An einem anderen Tag haben wir, immer zu zweit, sehr viel Abfall bekommen. Mit diesem Abfall haben je ein Kindergartenkind und ein Kind der 4. Klasse viele verschiedene und sehr tolle Kunstwerke gebastelt. An den Nachmittagen ging jede Gruppe in den Wald und hat aus vielen Blättern, die von den Bäumen abgefallen sind, eine Girlande gezaubert.

Tatjana Meyer, Kindergartenlehrperson

Projektwoche Nachhaltigkeit

Alle Klassen vom Meierhöfli hatten eine Woche ein Projekt mit ihrer Göttiklasse, das Thema in dieser Projektwoche war Nachhaltigkeit. Die Klassen 6c und 2c hatten am ersten Tag der Projektwoche Werken und haben dort Meerestiere aus Plastik gebastelt und haben ein Buch namens Plastian vorgelesen bekommen. Am nächsten Tag haben wir gelernt, wie man Müll sortiert. Wir wurden in Gruppen eingeteilt die zusammen und haben einen Müllsack bekommen und haben den zusammen sortiert. Am Mittwoch hat jede Gruppe einen Merksatz gewählt. Meine Gruppe hat «Wenn du einen Raum verlässt, lösche das Licht, sonst schützt du deine Erde nicht». Jede Gruppe hat zu ihrem Merksatz ein Theater gespielt am Freitag, welches dann gefilmt wurde.
Luka: «Adin wie fandst du die Projektwoche?»
Adin 6c : «Ich fand die Projektwoche insgesamt ganz gut. Man hat viel gelernt, zum Beispiel wie man recycelt und über Plastik im Meer.»

Luka, Schüler Klasse 6c

Projektwoche Nachhaltigkeit

Die Primarschüler der Klasse 4a und die Kindergärtner der Klasse 1b haben während der Projektwoche auch einige Unternehmungen gemeinsam gemacht, was allen einen riesen Spass gemacht hat!
Die Highlights der Woche waren, dass wir gemeinsam einen nachhaltigen Früchte- und Gemüsebeutel genäht haben, den man immer wieder zum Einkaufen benutzen kann. Ein weiteres tolles Erlebnis war der Ausflug in den Wald! Gerne werden die Klassen wieder zusammen in den Wald gehen!
In der 4. Klasse haben wir noch die verschiedenen Recyclingarten besprochen, Themen wie Littering, Foodwaste oder auch den Plastikteppich im Meer.
Im Kindergarten haben Abfall sortiert und im Turnen lustige Spiele damit gemacht.
«Man denkt dann nachhaltig, wenn man an die Zukunft der Erde denkt.»

Melanie Rütti, Lehrperson

Projektwoche Nachhaltigkeit: Plastik

Wir haben Abfall gesammelt. Wir haben in der Projektwoche mit dem Kindergarten gebastelt und gespielt. An einem anderen Tag waren wir in der Real ARA. Dort haben wir gelernt, wie Wasser gereinigt wird. Wenn man aufs WC geht, dann geht das Wasser zu der Ara und wird dann dort geputzt. Es wird zu Trinkwasser oder sie lassen es in die Reuss rein, damit die Tiere sauberes Wasser haben. Dann leben die Tiere noch. Wir haben noch die Abwasserrohre gesehen. Die sind gross! Es hat auch gestunken, weil man dort auch Fäkalien sieht. Es war lustig.

Ramajana Ibric, Lehrperson

Neues Schulhausmotto im Meierhöfli 22.10.2020

Es ist soweit: Jedes Kind im Schulhaus Meierhöfli durfte heute seine Stimme abgeben. Da wegen den Schutzmassnahmen die Vollversammlung nicht stattfinden konnte, wurden die Themen zur Wahl per Videobotschaft mitgeteilt. Anschliessend gingen die Schülerratsmitglieder von Klassenzimmer zu Klassenzimmer. Alle Kinder durften ihren Stimmzettel in die von ihnen auserwählte Kiste werfen. Die Spannung und das Kribbeln bei den Kindern waren gross. Nun wird es bald sehr mystisch, magisch und zauberhaft zugehen im Schulhaus. Das neue Motto «Zauber» hat mit 131 Stimmen äusserst knapp gewonnen!

Denise Zettel, Schulleitung Kindergarten

Waldmorgen 1b am 17.09.2020

Bei strahlendem Morgensonnenschein lief am 17. September 2020 die Klasse 1b in den Sedelwald. Im Wald angekommen wurde gesungen, geforscht, Hütten gebaut, Waldschätze gefunden, auf dem Feuerwehrschlauch geschaukelt und auf der Seilbrücke geklettert. So viel Spass und Bewegung machte die Klasse sehr hungrig und das Znüni schmeckte im Waldkreis besonders fein. Danach lernten die Kinder die Namen von verschiedenen Waldmaterialien kennen und zum Schluss spielten sie ein schnelles Waldtierspiel mit Stöcken. Gut gelaunt und müde liefen die Kinder wieder zurück zum Schulhaus. Alle hatten den Plausch und freuen sich schon jetzt auf das nächste Waldabenteuer.

Stefanie Abry, Lehrperson